Welches Fahrrad ist am besten zum Pendeln?

Das Leben in der Stadt bringt viele Vorteile mit sich. Einer dieser Vorteile in Zürich ist die sagenhafte Infrastruktur. Ob mit dem öffentlichen Nahverkehr, dem Auto oder dem Fahrrad – man erreicht sein Ziel sicher und in kurzer Zeit. Das Fahrradfahren hat in den letzten Jahren zunehmenden Anteil am Pendelverkehr zur Arbeit gewonnen. In diesem Beitrag zeigen wir, welches Fahrrad Sie am besten täglich von A nach B bringt.

Wenn Sie auf der Suche nach einem Fahrrad für den Berufsverkehr sind, das Sie täglich mit minimalem Wartungsaufwand von zu Hause zur Arbeit (und anderswo) fahren lässt, dann gibt es zahlreiche Optionen auf dem Markt.

Das ideale Pendelfahrrad hängt stark von der Art der Fahrt ab: Sind die Strassen eben? Planen Sie, durch Ihren lokalen Park zu trudeln? Oder die Kombination von Fahrradfahrten mit öffentlichen Verkehrsmitteln?

Um Ihnen zu helfen, sich durch das riesige Angebot der Radsportwelt zu waten, hier ein Blick auf einige der beliebtesten Fahrradtypen, die von Pendlern bevorzugt werden..

Hybrid-Fahrräder

Gut für: Urbanes Fahren, sanftes Geländefahren, wenn das Fahrrad mit breiteren Reifen ausgestattet ist.

Hybrid-Fahrräder sind die beliebteste Variante des Fahrrads zum Pendeln. Sie sind eine Mischung aus Strassen- und Mountainbikes – oft kombiniert mit einem leichten Aluminiumrahmen mit glatten, aber breiten Reifen und Schreibenbremsen.

Es gibt viele verschiedene Arten von Hybrid-Bikes. Einige sind näher an Mountainbikes und kommen mit Federung und breiten Reifen, während andere effektiv Rennräder mit flachem Lenker und schmalen Reifen sind.

Je robuster Ihre Fahrt, desto eher sollten Sie in Richtung Mountainbike gehen. Wenn Sie jedoch hauptsächlich auf den Strassen der Stadt unterwegs sind, dann können Sie auch auf das Gewicht der Federung und der kräftigen Reifen verzichten und sich für einen wendigeren Cousin des Rennrads entscheiden.

Falträder

Gut für: Pendeln in der Kombination mit einer Zugfahrt

Falträder sind ideal, wenn Sie Ihre Reise mit einer Zugfahrt verbinden. Dadurch können Sie Ihre Reisezeit drastisch verkürzen und haben die Möglichkeit, zu schnell zum Bahnhof zu fahren oder den Fussweg auf beiden Seiten zu unterbrechen.

Die Natur des Faltrades bedeutet auch, dass Sie es unter Ihrem Schreibtisch bei der Arbeit platzieren können, wodurch das Risiko des Fahrraddiebstahls beseitigt wird.

Falträder gibt es in allen möglichen Radgrössen. Je kleiner die Radgrösse, desto einfacher wird es sein, das Fahrrad in einen Zug zu bekommen. Ein grösseres Rad wird schneller sein. Im Faltrad Test finden Sie schnell und einfach das für Sie passende Faltrad.

Falträder sind auch bei denjenigen beliebt, die ein Fahrrad wollen, das sie problemlos in den Urlaub mitnehmen können – im Kofferraum des Autos oder im Heck des Wohnwagens.

Velo in Zürich

Hollandrad – das klassische Fahrrad

Gut für: Gepäcktransport und flache Strassen

Das Hollandrad ist das traditionelle Stadtrad. Diese Fahrräder sind vorwiegen für ihre praktische Funktionalität entworfen, weniger für die Geschwindigkeit.

Erwarten Sie Ausstattungsmerkmale wie Nabenschaltung – die viel weniger Wartung erfordern, Kettenschutz, um den Schmutz von der Hose fernzuhalten, Seitenständer, Dynamolampen und eingebaute Racks.

Hollandräder bieten dem Fahrer eine sehr aufrechte Position. So kann man auch problemlos mit einer Tasche über der Schulter den Weg durch den Berufsverkehr auf sich nehmen.

Hollandräder verfügen oft über eine begrenzte Anzahl von Gängen und sind im Vergleich zu den meisten anderen Fahrradmodellen für Pendler ziemlich schwer (ca. 13 kg). Das zusätzliche Gewicht bedeutet zugleich, dass sie sich sehr stabil anfühlen und verhalten. Sie sind jedoch nicht optimal, , wenn man an einem besonders hügeligen Ort wohnt (obwohl es hierzu zahlreiche elektrische Optionen gibt).

Singlespeed Fahrräder

Gut für: Schnelles Pendeln auf ebenen Strassen

Ein Singlespeed-Bike hat ein Kettenblatt und ein hinteres Zahnrad – das entspricht einem einzigen Gang, der in Zoll angegeben ist. Dies bedeutet, dass Sie ein Getriebe wählen müssen, das am besten zu dem von Ihnen befahrenen Gelände passt. Modelle zwischen 65 Zoll und 75 Zoll sind am besten für Leute, die auf ebenen Strassen pendeln. Das Ideal hängt wirklich von Ihrer Trittfrequenz und Beinstärke ab.

Singlespeeds sind schön einfach und mit nur einem Gang wird die erforderliche Wartung drastisch reduziert. Daher werden Singlespeeds von den Pendlern in der Innenstadt bevorzugt, die überwiegend flache Strassen benutzen.

Flache Strassen sind ideal für Singlespeed-Räder

Einige Singlespeed-Fahrräder haben einen festen Gang – und werden daher auch als fixe Fahrräder bezeichnet. Das bedeutet, dass es wie bei einem Rennrad keinen Freilauf gibt. Man kann nicht mit den Füssen stillstehen und muss ständig in die Pedale treten. Gebremst wird mit dem Rücktritt. Zugleich ist eine funktionierende Vorderradbremse Pflicht für die Teilnahme am öffentlichen Strassenverkehr.

Singlespeed Fahrräder werden oft von Fahrradkurieren benutzt – sie ermöglichen eine schnelle und flinke Bewegung, sobald man weiss, wie man die Pedale richtig bedient.

Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob Sie eine feste oder eine Freilauf-Singlespeed wünschen, können Sie ein Fahrrad mit einer Flip-Flop-Nabe kaufen – eine Seite hat ein Ritzel mit festem Zahnrad und die andere Seite einen Freilauf, sodass Sie zwischen den beiden wechseln können.

Rennräder sind gute Pendler

Gut für: Länger pendeln und auch am Wochenende geniessen

Es gibt nichts, was Sie davon abhält, Ihr Standard-Rennrad für die Fahrt zur Arbeit zu benutzen. Wenn Sie bereits ein engagierter Roadie sind und Ihr Fahrrad für Wochenend- und Freizeitfahrten zu Veranstaltungen am Wochenende benutzen, dann ist es sinnvoll, noch mehr Nutzen daraus zu ziehen.

Ausdauer-Rennräder gehören zu den besten Fahrrädern für Pendler. Sie bieten eine etwas entspanntere Körperhaltung und sind oft mit Scheibenbremsen ausgestattet, die bei Nässe viel besser funktionieren.

Wenn Sie erwägen, ein neues Rennrad zu kaufen, dann suchen Sie nach einem mit Schutzblechen und Ösen für einen Gepäckträger (obwohl die meisten Leute mit einem Rucksack gut zurechtkommen).

Dünne Reifen auf einem Standard-Rennrad bedeuten, dass sie besser für gute, asphaltierte Strassen geeignet sind – daher ist das Rennrad nicht die perfekte Wahl, wenn Sie auf einigen unbefestigten Wegen fahren wollen. Eine Option in diesem Fall könnten die Cyclocross- oder Adventure-Bikes Option sein.

Cyclocross-Fahrräder / Abenteuer-Rennräder

Gut für: Gibt Ihnen die Möglichkeit, auch im Gelände zu pendeln.

Cyclocross-Bikes, Adventure-Bikes und Kiesbikes zeichnen sich alle durch ihr robustes Fahrverhalten aus. Breite Reifen, Schutz vor Schlamm und Geröll sowie Scheibenbremsen machen sie ideal für das Pendeln mit dem Fahrrad abseits der ausgetretenen Pfade und durch die heimischen Wälder.

Crossbikes überstehen auch richtige Rennen im Schlamm. Da Cyclocrossrennen in der Regel unter einer Stunde liegen, haben die Bikes nicht immer Flaschenhalter und fast nie Ösen für Schutzbleche oder Gepäckträger. Wenn Sie auch abseits der Strasse leicht und flink unterwegs sein möchten, dann sind diese Räder zum Pendeln ideal.

Schotter- und Adventure-Bikes sind etwas strassentauglicher – mit niedrigerem Tretlager und oft schmaleren Reifen.

Ein Blick auf die Strassen von Zürich zeigt, dass viele Leute mit ihren Mountainbikes pendeln. Das macht Sinn, wenn man auf richtigen Feld- und Waldwegen pendelt. Wenn Sie jedoch hauptsächlich auf der Strasse unterwegs sind, werden die Federung und die knubbeligen Reifen Sie wahrscheinlich durch ihr zusätzliches Gewicht und unnötiges Hüpfen beim Pendeln bremsen.

Leave a Reply