Welche Wasserpumpe ist die Richtige für Ihre Bedürfnisse?

Ob Sie Ihren Swimmingpool entleeren, Wasser aus einem Brunnen zur Bewässerung Ihres Gartens pumpen oder Ihren Keller vor Überschwemmungen schützen wollen – Sie brauchen eine Wasserpumpe. Nur gibt es unzählige verschiedene Modelle! Welche ist die richtige Wahl für Ihre Bedürfnisse? Folgen Sie unserem Ratgeber, bevor Sie ein Hauswasserwerk oder eine Gartenpumpe kaufen.

Die verschiedenen Modelle von Wasserpumpen

Es gibt sehr viele verschiedene Modelle von Wasserpumpen auf dem Markt, und alle haben unterschiedliche Verwendungszwecke. Hier ist eine nicht erschöpfende Liste.

Oberflächenpumpe

Wie der Name schon sagt, bleibt eine Oberflächenpumpe außerhalb des Wassers und saugt das Wasser mithilfe eines Schlauchs aus einem Brunnen oder einem Sammler an. Mit einer weiteren Düse können Sie das Wasser dann an die gewünschte Stelle leiten, z. B. in Ihre Gartenbewässerungsanlage oder Toilette.

Tauchpumpe

Im Gegensatz zur vorherigen Pumpe wird die Tauchpumpe auf dem Boden des Wassers installiert, das Sie entnehmen möchten. Dank ihrer Position ist es möglich, aus größeren Tiefen zu schöpfen, und sie nimmt auch verschmutztes Wasser an, d. h. Wasser mit kleinen Schwebstoffen.

Hauswasserwerk

Da Hauswasserwerk ist eine Spezialpumpe, deren Zweck es ist, den Druck des angesaugten Wassers zu erhöhen. Sie wird Ihnen sehr nützlich sein, wenn Sie Probleme mit zu niedrigem Druck in den Leitungen Ihrer Wohnung haben. Sie hat aber auch andere Verwendungszwecke. Mit einem automatischen Ein-/Ausschaltsystem ist sie sehr praktisch, um den Wasserverbrauch Ihrer Hausinstallationen wie Toiletten, Waschbecken oder Waschmaschinen zu regulieren. Auch bei der automatischen Bewässerung ist sie sehr nützlich.

Tipp: Sparen Sie Zeit und Geld, indem Sie Ihr Hauswasserwerk online kaufen.

Hohlraumpumpe

Die Kellerpumpe ist ein besonderes Modell einer Tauchpumpe, die speziell zur Abwasserentsorgung dient. Sie wird am tiefsten Punkt eines Kellers oder einer Garage installiert und schaltet sich dank eines eingebauten Schwimmers automatisch ein, wenn der Wasserspiegel zu stark ansteigt. Die meisten Modelle sind außerdem mit einem Schwebstofffilter ausgestattet, sodass auch verschmutztes bis stark verschmutztes Wasser gepumpt werden kann.

Thermische Pumpe oder Motorpumpe

Während die anderen Modelle elektrisch betrieben werden, ist die Motorpumpe eine Art Oberflächenpumpe, die mit einem Verbrennungsmotor ausgestattet ist. Sie ist leistungsstärker und ermöglicht es Ihnen, größere Mengen in kürzerer Zeit zu schöpfen, ohne dass Sie einen Stromanschluss benötigen. Sie ist eher für größere Arbeiten und regelmäßigen Gebrauch geeignet.

Hebeanlage

Eine Hebeanlage benötigen Sie z. B. beim Bau eines Badezimmers im Untergeschoss, wenn Ihr Haus zu weit vom Abwassernetz entfernt ist oder unterhalb der Kanalisation liegt. Sie besteht aus einer oder mehreren Pumpen und einem Speichertank, um das belastete Wasser dorthin zu befördern, wo Sie es benötigen.

Nach welchen Kriterien sollten Sie Ihre Wasserpumpe auswählen?

Die verschiedenen Verwendungszwecke einer Wasserpumpe

Bewässerung

Wenn Sie das Glück haben, einen Brunnen oder einen Teich auf Ihrem Grundstück zu haben, können Sie eine Oberflächenpumpe verwenden, um das Wasser für die Bewässerung Ihres Gartens daraus zu entnehmen. In Kombination mit einem Druckerhöhungsgerät können Sie so einen größeren Teil Ihres Rasens oder Gemüsegartens erreichen. Wenn Ihr Brunnen jedoch tiefer als 7 Meter ist, müssen Sie eine Tauchpumpe verwenden.

Wasserversorgung im Haushalt

Sie können Ihre Haushaltsgeräte wie Geschirrspüler, Waschmaschine oder Toilette einfach mit einer Pumpe versorgen, wenn Sie über einen Brunnen oder ein Regenwassersammelsystem verfügen. In diesen Fällen ist eine Tauchpumpe mit einem automatischen Abschaltmechanismus besser geeignet, um Ihren Verbrauch zu senken.

Seien Sie jedoch vorsichtig: Wenn Sie eine Bohrung durchführen wollen, um Ihr Haus mit Wasser zu versorgen, müssen Sie dies vorher bei Ihrer Stadtverwaltung anmelden.

Abwasserentsorgung

Nicht alle Pumpentypen eignen sich für die Ableitung jeglichen Wassers, insbesondere von Abwasser. Ein Oberflächenmodell wäre z. B. nicht sehr effektiv, um einen Pool zu entleeren oder Abwasser zu sammeln. Für den ersten Fall ist es besser, eine Tauchpumpe zu verwenden und für den zweiten Fall eine Hebeanlage. Eine Kellerpumpe hingegen ist sehr nützlich, wenn Sie das Wasser aus einem Raum ablassen wollen, der überflutet ist oder den Sie regelmäßig gründlich reinigen, wie z. B. einen Keller oder eine Garage im Untergeschoss.

Die Förderleistung einer Wasserpumpe

Die erste Angabe, die Sie beim Kauf Ihrer Wasserpumpe beachten sollten, ist die Fördermenge. Die Fördermenge wird in m³/h oder l/min angegeben, was dem maximalen Stundenvolumen entspricht, das die Maschine liefern kann. Dabei muss man alles berücksichtigen, was versorgt werden soll, den Garten (ca. 6 Liter pro m² pro Tag) ebenso wie die Einrichtungen für Menschen, die ca. 200 Liter pro Tag verbrauchen. Die momentane Fördermenge Ihrer Pumpe sollte mindestens ein Drittel Ihres täglichen Verbrauchs betragen.

Von 1 bis 3 m³/h

Eine Pumpe mit einer momentanen Fördermenge von etwa 2 m³/h ist für eine Wohnung mit vier bis fünf Bewohnern und einer kleinen zu bewässernden Fläche von etwa 400 bis 500 m² völlig ausreichend. Für die Abwasserentsorgung ist sie für alle Arten von Häusern völlig ausreichend.

Von 3 bis 5 m³/h

Wenn Sie eine große Familie oder ein Ferienhaus auf Ihrem Grundstück haben und ein Grundstück von mehr als 1.000 m² bewässern möchten, benötigen Sie eine leistungsstärkere Pumpe mit einer Leistung von 4 m³/h. Eine Motorpumpe, die zwar teurer ist, aber eine viel längere Lebensdauer hat, ist wahrscheinlich besser geeignet.

Mehr als 5 m³/h

Eine Wasserpumpe mit einer Förderleistung von mehr als 5 m³/h ist nur dann wirklich sinnvoll, wenn Sie ein sehr großes Grundstück mit mehr als 5.000 m² besitzen oder einen landwirtschaftlichen Betrieb haben. Im letzteren Fall benötigen Sie Geräte, die für den professionellen Einsatz bestimmt sind.

Der Druck und die Leistung einer Wasserpumpe

Der Druck einer Wasserpumpe, der in Bar angegeben wird, bezeichnet die Kraft, mit der das Wasser durch die Leitungen transportiert wird. Er ist dafür verantwortlich, dass Sie in der Dusche oder mit Ihrem Gartenschlauch einen zufriedenstellenden Wasserstrahl erhalten. So gilt es zu beachten:

  • Der Höhenunterschied zwischen Ihrer Wasserquelle und dem höchsten Punkt Ihres Hauses, auch Förderhöhe genannt. Dies ist der wichtigste Faktor, den Sie bei der Auswahl einer Pumpe berücksichtigen müssen. Man schätzt, dass etwa 10 Meter Höhenunterschied einem Druck von 1 bar entsprechen.
  • Der Nutzdruck, d. h. der Druck, der für den reibungslosen Betrieb Ihrer gesamten Wohnung erforderlich ist. Im Durchschnitt benötigt ein Haus mit Garten mindestens 3 bar, was 30 Metern Höhenunterschied entspricht.

Schließlich die Druckverluste, die den Druckverlust bei der Zirkulation in den Leitungen darstellen. Je enger die Leitungen sind, desto größer ist der Verlust. Er wird in Prozent angegeben.

Wenn Sie all diese Daten zusammenzählen, erhalten Sie die Gesamtförderhöhe, die in Bar umgerechnet den für Ihr Haus erforderlichen Druck angibt und Ihnen so bei der Auswahl der idealen Wasserpumpe hilft.

Beispiel: Sie haben ein Haus mit Garten (3 bar), einen Höhenunterschied von 12 Metern zwischen Ihrem Brunnen und dem ersten Stock Ihres Hauses (1,2 bar) und einen Druckverlust von etwa 15 %. Die Gesamtförderhöhe errechnet sich dann wie folgt: 3 + 1,2 + 15 % = 4,83.

Die Saughöhe einer Pumpe

Die Saughöhe bezeichnet ganz einfach die Tiefe, aus der das Wasser in Ihren Brunnen oder Tank gepumpt wird.

Von 0 bis 7 Meter Tiefe

Für flache Brunnen, Sammeltanks oder sogar kleine Teiche reicht eine Oberflächenpumpe mit einem Schlauch, der in das Wasser ragt, völlig aus. Sie sollten jedoch darauf achten, dass am Ende des Schlauchs ein Saugkorb mit Rückschlagventil angebracht wird.

Mehr als 7 Meter tief

Wenn Ihr Brunnen ziemlich tief ist oder Sie direkt aus dem Grundwasser schöpfen, benötigen Sie eine Tauchpumpe. Wie der Name schon sagt, wird sie auf den Grund des Wassers gestellt und anstatt aus einem Schlauch zu saugen, leitet sie das Wasser direkt in den Schlauch. Nur so können Sie Wasser aus einer Tiefe von mehr als 7 Metern pumpen.

Die Installation Ihrer Pumpe

Oberflächenpumpe

Die Installation einer Oberflächenpumpe ist relativ einfach. Zunächst müssen Sie sie waagerecht auf einer stabilen, nicht verformbaren Oberfläche installieren. Achten Sie dann beim Anschließen der Saug- und Druckschläuche darauf, dass das System vollständig abgedichtet ist, damit keine Luftblasen entstehen. Außerdem sollten Sie, bevor Sie die Pumpe an Ihr System anschließen, aus denselben Gründen daran denken, dass ihr Körper bereits randvoll mit Wasser gefüllt ist. Schließen Sie sie schließlich an den Strom an oder füllen Sie den Motor mit Benzin auf und schalten Sie Ihr Gerät ein!

Tauchpumpe

Die Installation einer Tauchpumpe ist komplizierter, weil sie schwerer ist und oft zwei Personen benötigt, um sie in Betrieb zu nehmen. Stellen Sie zunächst alle notwendigen elektrischen Anschlüsse und Rohrleitungen her. Es wird schwierig sein, dies zu tun, wenn die Pumpe erst einmal aufgestellt ist. Anschließend müssen Sie ein Aufhängeseil an ihr befestigen, um sie auf den Grund des Brunnens hinabzulassen. Das Seil bleibt an Ort und Stelle, damit Sie die Maschine wieder hochziehen können, also achten Sie auf korrosionsfreies Material. Denken Sie auch daran, es unten und oben an der Pumpe zu befestigen, damit es bei der Handhabung nicht umkippt.

Hohlraumpumpe

Die Kellerpumpe schließlich ist diejenige, die den größten logistischen Aufwand erfordert. Sie müssen sie nämlich am tiefsten Punkt Ihres Kellers installieren, damit sie alles absaugen kann. Am besten ist es, ein Loch, einen sogenannten Sumpf, zu graben, in dem sie bequem auf einem ebenen und stabilen Boden steht. Nehmen Sie dann alle Anschlüsse vor und prüfen Sie, ob der Schwimmer gut funktioniert, indem Sie einige Eimer Wasser in das Loch schütten.

Zubehör und verschiedene Ausstattungen für eine Wasserpumpe

Über den Kauf Ihrer Wasserpumpe hinaus benötigen Sie auch einiges an Zubehör, um sie zu installieren und zu betreiben.

Schläuche

Sie werden Schläuche benötigen, um sowohl das Wasser aus der Quelle anzusaugen als auch es an seinen Bestimmungsort zu transportieren. Achten Sie darauf, dass Sie die Durchmesser einhalten, die für das Modell der Wasserpumpe, das Sie gekauft haben, festgelegt sind. Nehmen Sie sie natürlich nicht zu kurz, aber auch nicht zu lang, vor allem bei der Druckleitung, um Knicke zu vermeiden. Je mehr sie haben, desto mehr Druckverlust haben Sie.

Anschlüsse

Wenn Sie größere Rohre verlegen möchten oder eine Abzweigung in Ihr Leitungsnetz machen müssen, brauchen Sie Verbindungsstücke. Mit ihnen können Sie sowohl die Verbindungen sichern, auch an der Pumpe, als auch den Rückfluss in zwei Ströme aufteilen, z. B. zwischen Ihrer Wohnung und Ihrem Garten. Achten Sie auch genau darauf, dass die Anschlüsse wasserdicht sind.

Filterung

Pumpen für verschmutztes bis sehr verschmutztes Wasser sind alle mit einem Filter ausgestattet, der Partikel zurückhält, die die Leitungen verstopfen könnten. Natürlich müssen Sie diesen Filter regelmäßig austauschen. Bei anderen Modellen können Sie einen Sandfilter an die Rohrleitung anschließen, der kleine Verunreinigungen sehr leicht loswerden kann. Ein verschmutzter Filter beeinträchtigt die Leistung der Pumpe.

Selbstansaugend

Wenn Sie sich nicht die Mühe machen wollen, Ihre Pumpe bei jedem Gebrauch ein- und auszuschalten, können Sie sich für ein selbstansaugendes Modell entscheiden. Wie der Name schon sagt, startet es die Pumpe, sobald sich ihr Innenbehälter zu leeren beginnt, und schaltet sie aus, wenn Sie nicht mehr schöpfen. Dadurch können Sie Wasser sparen und Ihr energieeffizientes Haus betreiben.

Ihre Wasserpumpe richtig verwenden und pflegen

Verwenden Sie Ihre Pumpe sicher

Um Probleme mit Ihrer Pumpe zu vermeiden und ihre Lebensdauer zu verlängern, denken Sie daran, einen Thermoschutz in das Stromnetz einzubauen, um einen Kurzschluss zu verhindern, und stellen Sie sie natürlich vor Regen geschützt auf, wenn es sich um eine Oberflächenpumpe handelt. Das Wasser muss im Inneren zirkulieren, nicht außen.

Pflege Ihrer Pumpe

Oberflächenpumpen sind besonders frostempfindlich, vor allem, wenn Sie sie im Winter nicht benutzen. Dann müssen Sie die Anlage entleeren und die Pumpe vor niedrigen Temperaturen und Feuchtigkeit geschützt lagern, um Korrosion der Metallteile und das Austrocknen der Dichtungen zu vermeiden.

Wenn Sie eine Tauchpumpe haben, sollten Sie sie mindestens einmal im Jahr herausholen, um sie gründlich zu reinigen und die elektrischen und hydraulischen Verbindungen zu überprüfen. Bei dieser Gelegenheit sollten Sie auch den Zustand des Filters überprüfen und ihn ggf. austauschen sowie den oberirdischen Teil der Rohrleitungen der Anlage vor Frost schützen.

Sicherheitsvorrichtungen

Um zu verhindern, dass Ihre Pumpe unerwartet stillgelegt wird, denken Sie daran, die Druckleitung mit einem Rückschlagventil auszustatten. Es verhindert, dass das bereits entnommene Wasser in die Pumpe zurückfließt und diese zum Stillstand bringt.

Denken Sie auch daran, die elektrischen Leitungen sehr regelmäßig auf Dichtheit zu überprüfen, um einen Kurzschluss oder, schlimmer noch, einen Stromschlag zu vermeiden.

Schließlich noch einige Vorsichtsmaßnahmen bei der Installation. Thermische Pumpen sind ziemlich laut. Wenn Sie eine solche Pumpe kaufen wollen, denken Sie daran, sie von den Nachbarn und Ihren eigenen Fenstern fernzuhalten. Oberflächenpumpen können Begehrlichkeiten wecken. Es ist nicht überflüssig, sie vor Ort mit einem Vorhängeschloss oder Anker zu sichern oder sie in einem Schuppen zu verstecken. Unterwasserpumpen haben dieses Problem nicht und sind unauffällig.

Leave a Reply

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .