Warum ein energieeffizientes Haus bauen? Die Antwort ist überzeugend.

Ein energieeffizientes Haus spart Geld, indem es den Energieverbrauch reduziert, seinen Bewohnern einen höheren Komfort bietet und den Wiederverkaufswert des Hauses erhöht. Energieeffiziente Häuser sind auch ein wirksames Instrument gegen die zunehmenden Treibhausgase und die globale Erwärmung. Zu den negativen Auswirkungen der globalen Erwärmung gehören der Anstieg des Meeresspiegels aufgrund des zunehmenden Abschmelzens der Gletscher, sauerere Ozeane aufgrund des steigenden Kohlendioxidspiegels und häufigere und schwerere Wetterereignisse. Glücklicherweise machen die jüngsten technologischen Fortschritte bei Baumaterialien und Bautechniken den Bau eines energieeffizienten Hauses weniger schwierig.

Energieeffiziente Häuser sind ein Muss

Bauherren von neuen Häusern müssen viele Entscheidungen treffen und sich mitunter von einem Anwalt in Bern beraten lassen, wenn sie ein energieeffizientes Haus bauen wollen. Die meisten energieeffizienten Häuser haben jedoch mehrere Dinge gemeinsam. Ein energieeffizientes Haus hat eine dicht verschlossene thermische Hülle, kontrollierte Belüftung, hocheffiziente Heiz- und Kühlsysteme sowie energieeffiziente Türen, Fenster, Geräte und Haushaltselektronik. Das ultimative Ziel eines energieeffizienten Hauses ist es, einen Netto-Null-Energieverbrauch zu erreichen und ein komfortables Heim mit hoher Umweltqualität im Inneren zu schaffen.

1. Ein ganzheitlicher Systemansatz für die Gestaltung eines energieeffizienten Hauses

Der Ansatz des gesamten Gebäudesystems behandelt ein Haus als ein einziges Energiesystem, in dem jeder Teil die Leistung des gesamten Hauses beeinflusst. Der Ansatz des Gesamtsystems nutzt Wasser, Elektrizität und andere natürliche Ressourcen effizient und strebt danach, Abfall und Materialien zu minimieren. Er stellt auch sicher, dass alle Baufachleute informiert sind und alle Aspekte verstehen, die den Energieverbrauch im Haus beeinflussen. Das Ziel des ganzheitlichen Gebäudesystemansatzes ist es, ein Haus mit geringeren Nutzungs- und Wartungskosten, verbesserter Haltbarkeit und Komfort sowie einem gesunden und sicheren Raumklima zu schaffen. Architekten, Bauunternehmer und Hausbesitzer sind sich einig, dass die Planung eines energieeffizienten Hauses einen ganzheitlichen Systemansatz erfordert.

2. Standort- und Raumorientierung eines energieeffizienten Hauses

Die richtige Ausrichtung des Standorts (passives Solardesign) eines Hauses ist für die Nutzung der Sonnenenergie von entscheidender Bedeutung. Insbesondere in der nördlichen Hemisphäre sollten die Häuser in Nord-Süd-Richtung ausgerichtet sein. Die Nord-Süd-Ausrichtung minimiert die direkte Sonneneinstrahlung im Sommer (was den Kühlbedarf verringert) und maximiert die Sonneneinstrahlung im Winter (was den Heizbedarf verringert).

Die Raumorientierung ist auch eine wichtige Überlegung bei der Planung eines energieeffizienten Hauses.

  • Nach Süden ausgerichtete Räume haben die meiste Zeit des Tages gute Sonneneinstrahlung und sind ideal für die Hauptwohnräume wie Wohn-, Familien- und Esszimmer.
  • Nach Osten ausgerichtete Räume haben morgens eine gute Sonne und sind am späten Nachmittag kühl, was sich hervorragend für Küchen und Schlafzimmer eignet.
  • Nach Westen ausgerichtete Räume erhalten die Sonne am späten Nachmittag, was für Küchen und Schlafzimmer ein Problem darstellen kann.
  • Nach Norden ausgerichtete Räume haben wenig Sonnenlicht und eignen sich am besten für Arbeitsbereiche wie Garagen, Waschküchen und Badezimmer.

3. Materialien mit thermischer Masse eines energieeffizienten Hauses

Materialien mit hoher thermischer Masse sind ein wichtiges Konstruktionselement eines energieeffizienten Hauses und werden typischerweise für Wände und Plattenfundamente verwendet. Die thermische Masse ist das Potenzial eines Materials, Wärmeenergie zu absorbieren und zu speichern. Materialien mit hoher thermischer Masse tragen zur Stabilisierung von Temperaturverschiebungen innerhalb eines Hauses bei, indem sie die Geschwindigkeit der Wärmeübertragung verlangsamen. Beispielsweise absorbieren nachts eine isolierte Betonwand und ein isolierter Betonboden die kühle Luft und speichern sie in ihrer Masse. Wenn die Wände und Böden tagsüber im Schatten liegen, bleiben sie kühl, und das Innere des Hauses bleibt auch kühl. Im Winter, bei Tageslicht, absorbieren die Betonwände und -böden die Wärmeenergie der Sonne. In der Nacht breitet sich die Wärme dann langsam durch die Wand und den Boden aus (Leitfähigkeit) und gibt sie an das Haus ab. Wasser, Stein, Ziegel und Beton sind Beispiele für Materialien mit hoher thermischer Masse. Stahl, Holz und Teppiche sind Beispiele für Materialien mit geringer thermischer Masse und sollten als Teil eines energieeffizienten Hauskonzepts vermieden werden.

4. Kontinuierliche Dämmung eines energieeffizienten Hauses

Eine wesentliche Designkomponente eines energieeffizienten Hauses ist die durchgehende Dämmung. Ein KfW Energieeffizienzhaus besitzt eine durchgehende Dämmung, die definiert ist als eine Dämmung, die unkomprimiert und durchgehend über alle Bauteile ohne Wärmebrücken außer den Befestigungselementen und Serviceöffnungen verläuft. Eine Wärmebrücke ist ein Abschnitt einer Wandbaugruppe, der Wärme und Energie mit einer höheren Geschwindigkeit als die Umgebung durchströmen lässt und den effektiven R-Wert der Wandbaugruppe reduziert. Der Zweck von dieser Dämmung ist es, Wärmebrücken zu verhindern, den effektiven R-Wert zu erhöhen und Kondensation zu eliminieren. Eine kontinuierliche Dämmung stoppt Luftleckagen (Wärmebrücken) in einem Haus und spart Hausbesitzern Geld und Energie, indem sie die Kosten für mechanische Lüftung und Heizung und Kühlung reduziert.

5. Luft- und Feuchtigkeitsbarriere eines energieeffizienten Hauses

Die Verhinderung des Eindringens von Luft und Feuchtigkeit in das Innere eines Hauses ist für die Gestaltung eines energieeffizienten Hauses von wesentlicher Bedeutung. Die Luftdichtheit eines Hauses ist ein kritischer Faktor bei der Beseitigung von Wärmebrücken. Die Feuchtigkeitsbeständigkeit ist entscheidend, um Fäulnis und das Wachstum von Schimmel und Schimmelpilzen zu verhindern, die die Umweltqualität in den Innenräumen eines Hauses erheblich verschlechtern können. Um das Eindringen von Luft und Feuchtigkeit in ein Haus zu minimieren, ist eine Luft- und Feuchtigkeitssperre zusammen mit einer durchgehenden Isolierung für ein energieeffizientes Hausdesign unerlässlich.

6. Kühle Dächer eines energieeffizienten Hauses

Ein kühles Dach eines energieeffizienten Hauses schützt vor Sonnenwärme und hält das Haus und den Dachbodenraum kühl. Asphaltschindeln, ein traditionelles Dachmaterial, haben eine hohe thermische Masse und absorbieren die Sonnenwärme, die sich auf das Innere des Hauses überträgt. Typischerweise besteht ein kühles Dach aus Alternativen zu Asphaltschindeln wie Materialien mit geringer thermischer Masse wie Ziegel, Schiefer oder Ton, die reflektierend sind oder helle Farben haben, die das Sonnenlicht reflektieren. Eine wunderbare kühle Dachoption für Häuser mit flachen Dächern und begrenzter Grünfläche ist ein Gründach. Begrünte Dächer umfassen alles von der einfachen Pflanzendecke bis hin zu einem Arbeitsgarten. Kühle Dächer verbessern den Innenraumkomfort und senken die Energiekosten. Sie können auch die Lebensdauer des Daches verlängern.

7. Isoliertes und wasserdichtes Plattenfundament eines energieeffizienten Hauses

Plattenfundamente sind der effektivste Weg, um ein energieeffizientes Haus vom Boden zu trennen. Sie sparen Zeit, Geld und Material. Betonplatten sowie eine durchgehende Schicht aus Hartschaumisolierung unter der Platte sind perfekt für ein energieeffizientes Hausdesign. Die hohe thermische Masse von Beton hält die Strahlungsenergie und hält ein Haus im Inneren warm und trocken. Außerdem ist eine säuregeätzte oder gefärbte Betonplatte ein sehr attraktiver Fertigfußboden.

8. Das Heiz- und Kühlsystem eines energieeffizienten Hauses

Das Heiz- und Kühlsystem eines Hauses macht 48 Prozent des Energieverbrauchs eines Hauses aus. Bei der Planung eines energieeffizienten Hauses sollten hocheffiziente Heiz- und Kühlsysteme berücksichtigt werden, die weniger Energie verbrauchen. Das effizienteste System ist beispielsweise zu 95 Prozent effizient; das bedeutet, dass 5 Prozent der erzeugten Energie verloren gehen. Es ist unerlässlich, dass Fachleute die Systeme in Übereinstimmung mit den Richtlinien installieren. Die unsachgemäße Installation einer Anlage verringert die Effizienz eines Systems um bis zu 30 Prozent. Drehzahlvariable Systeme gehören zu den effizientesten Systemen, die es gibt.

9. Belüftung im energieeffizienten Haus

Die Kontrolle der Belüftung eines energieeffizienten Hauses ist entscheidend, da die Luftdichtheit eines energieeffizienten Hauses Schadstoffe (wie Radon, Formaldehyd und flüchtige organische Verbindungen) einschließen kann. Für ein energieeffizientes Haus ist es unerlässlich, ein Lüftungssystem mit Energierückgewinnung zu installieren. Ein Belüftungssystem mit Energierückgewinnung steuert die Belüftung und minimiert Energieverluste, indem es Energie von der konditionierten Luft, die aus der Wohnung ausgeht, auf die frische Luft, die einströmt, überträgt. Andere nützliche Methoden der Belüftung für ein energieeffizientes Haus sind Punktbelüftung, wie z.B. Abluftventilatoren in Küche und Bad, zusammen mit natürlicher Belüftung.

10. Verglasung eines energieeffizienten Hauses

Die Fenster, Oberlichter und Türen eines energieeffizienten Hauses sorgen für Licht, Wärme, Belüftung sowie für Energie- und Kosteneinsparungen. Das Design eines energieeffizienten Hauses sollte energieeffiziente Fenster, Oberlichter und Türen beinhalten, die der Klimazone des Hauses entsprechen. Außerdem sollten in der nördlichen Hemisphäre größere Glasflächen nach Süden ausgerichtet sein, um die Sonnenenergie in den Wintermonaten, wenn die Sonne niedrig steht, zu nutzen. Für wärmere Klimazonen sollten die nach Süden ausgerichteten Fenster begrenzt werden. Wenn die Fenster nach Süden ausgerichtet sind, können Beschattungsvorrichtungen in den heißen Sommermonaten einen übermäßigen Wärmegewinn verhindern.

11. Energieeffiziente Geräte

Das Design eines energieeffizienten Hauses umfasst energieeffiziente Geräte: Waschmaschine und Trockner, Kühlschrank, Geschirrspüler, Mikrowelle, Luftentfeuchter, Gefrierschrank usw. Energieeffiziente Geräte reduzieren den Energieverbrauch eines Hauses, emittieren weniger Luftverschmutzung und erhöhen den Wiederverkaufswert eines Hauses. Durch die Auswahl von energieeffizienten Haushaltsgeräten wird sichergestellt, dass das Produkt Energie und Geld spart und die Umwelt schützt.

12. Energieeffiziente Haushaltselektronik

Ein durchschnittlicher Haushalt besitzt 24 elektronische Produkte, die für 12 Prozent des Stromverbrauchs eines Hauses verantwortlich sind. Darüber hinaus haben im Jahr 2015 24 Prozent der Erwerbstätigen einen Teil oder die gesamte Arbeit zu Hause erledigt und benötigen Elektronik für das Home Office. Die Gestaltung eines energieeffizienten Hauses muss die Auswahl von stromsparenden Bürogeräten und Elektronik beinhalten.

13. Beleuchtung eines energieeffizienten Hauses

Die Beleuchtung trägt bis zu 15 % zu den jährlichen Stromkosten eines Hauses bei und ist ein entscheidender Gesichtspunkt bei der Gestaltung eines energieeffizienten Hauses. Steuerungen wie Zeitschaltuhren, Fotozellen, die das Licht ausschalten, wenn es nicht gebraucht wird, und Dimmer können Geld und Energie sparen. Beispiele für energieeffiziente Beleuchtung sind Leuchtdioden (LEDs), Kompaktleuchtstofflampen und Halogenglühlampen.

Glühlampen mit Leuchtdioden (LEDs) enthalten Halbleiterdioden, die Elektrizität in Licht umwandeln. LEDs werden häufig in Einbauleuchten und kleinen Stromschienenleuchten, Schreibtischlampen, in der Küche, unter Schränken und im Außenbereich eingesetzt. LEDs sind etwa 90 Prozent effizienter als Glühbirnen. LEDs sind die langlebigste energieeffiziente Glühbirne. LEDs halten 50 Mal länger als eine Glühlampe, 20 – 25 Mal länger als ein Halogen und 8 – 10 Mal länger als eine Kompaktleuchtstofflampe.

Kompaktleuchtstofflampen sind kompakte Leuchtstofflampen, die häufig in Einbau- oder Dosenbeleuchtungen verwendet werden. Ihr Licht brennt kühl und verbraucht viel weniger Energie als eine herkömmliche Glühbirne. Die Nachteile dieser Lampen sind jedoch, dass es eine Minute oder länger dauern kann, bis sie ihre volle Helligkeit erreicht haben, und dass sie eine geringe Menge Quecksilber enthalten, was das Recycling erschwert.

Halogenglühlampen haben eine Kapsel, die Gas um einen Glühfaden herum hält, um die Effizienz der Glühbirne zu erhöhen. Sie ähneln den traditionellen Glühbirnen, verbrauchen aber weniger Strom. Halogenlampen sind die kostengünstigste energieeffiziente Beleuchtungsoption; sie haben jedoch nicht die Langlebigkeit von LED- und einigen CFL-Lampen.

14. Wassererwärmung eines energieeffizienten Hauses

Die Warmwasserbereitung macht 15 Prozent der Energiekosten aus und ist einer der größten Energiekosten in einem Haus. Glücklicherweise gibt es mehrere Optionen für hocheffiziente Warmwasserbereiter, die Energie und Geld sparen können: tanklose Warmwasserbereiter, hocheffiziente Warmwasserbereiter, hocheffiziente Wärmepumpen-Warmwasserbereiter und hocheffiziente Solar-Warmwasserbereiter. Damit lässt sich auch ein Whirlpool energiesparend betreiben.

15. Energieeffizientes Hausdesign schließt Smart Home Geräte ein

Die Einbeziehung von Smart Home Produkten in die Gestaltung eines energieeffizienten Hauses ist eine bequeme Option für einen Hausbesitzer, die Geld und Energie spart und ein Haus sicherer macht. Beispiele für Smart Home Produkte sind programmierbare Thermostate, Präsenz- oder Bewegungssensoren, CO2- und andere Luftqualitätsalarme.

16. Erneuerbare Energiequellen für das energieeffiziente Haus

Bei der Gestaltung eines energieeffizienten Hauses sollte man sich bemühen, so viel Energie zu erzeugen, wie es verbraucht, indem man Maßnahmen zur Nutzung erneuerbarer Energien installiert: z.B. photovoltaische Solarpaneele, Windsysteme, kleine „hybride“ elektrische Systeme oder Mikro-Wasserkraft. Erneuerbare Energiequellen können die Stromrechnungen eines Hauses reduzieren oder sogar vollständig eliminieren und können sogar steuerliche Anreize bieten.

Das ultimative Ziel eines energieeffizienten Hauses ist es, einen Netto-Nullenergieverbrauch zu erreichen. Das Design sollte auch danach streben, die Energy Star-Anforderungen für Nachhaltigkeit, die LEED-Normen (Leadership in Energy and Environmental Design) und den Internationalen Kodex für grünes Bauen (IgCC) zu erfüllen. Durch die Erfüllung dieser Standards und Anforderungen wird ein energieeffizientes Haus geschaffen, das Geld und Energie spart, einen hohen Komfort für die Bewohner schafft und letztlich den Wiederverkaufswert des Hauses erhöht. Besuchen Sie Bautex Wall System für weitere Informationen über die Muß-Elemente für die Gestaltung eines energieeffizienten Hauses.

Der Widerstand der Wandmontage eines Gebäudes gegen diese Strömung wird durch seinen effektiven R-Wert gemessen. Der effektive R-Wert schließt alle Materialien ein, die beim Bau verwendet werden: die Ständer, die Verkleidung, die Trockenbauwand, die Glasfaserplatten, die Sperrholz- oder OSB-Ummantelung und die Wasserleitebene. Je höher der R-Wert ist, desto geringer ist die Leitfähigkeit des Wandaufbaus.

Leave a Reply

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .