Staubmilben trotzen dem Staubsauger mit HEPA-Filter

Britische Forscher fanden heraus, dass sich die Auslöser von Allergien nicht wegsaugen lassen. Für Familien mit Hausstaubmilben- oder Haustierallergien empfehlen Experten gerne Staubsauger, die mit hocheffizienten Schwebstofffiltern – HEPA-Filtern – ausgestattet sind.

Ein Forscherteam an der Universität von Manchester hat einige dieser brandneuen, mit HEPA-Filtern ausgestattete Staubsauger getestet. Sie haben dabei gezeigt, dass sich dabei die persönliche Belastung durch Katzenhaare erhöht. Jetzt stellen sie auch fest, dass diese Modelle auch Milben in der Wohnung aufwirbeln.

Sowohl HEPA- als auch Nicht-HEPA-Staubsauger können die Exposition einer Person gegenüber Partikeln, die Katzenallergene enthalten, erhöhen. Diese neuesten Erkenntnisse deuten weiter darauf hin, dass es keinen signifikanten Vorteil gibt, einen HEPA-Staubsauger zu verwenden, um die Exposition gegenüber luftgetragenen Partikeln wie Hausstaubmilben zu reduzieren.

Die Ergebnisse erschienen im European Journal of Allergy and Clinical Immunology.

Der alte Staubsauger bleibt ungeschlagen

Das Forscherteam erhielt neue Staubsauger von Electrolux UK, Hoover UK, Nilfisk, Miele und Stimvak. Zum Vergleich nutzten sie auch einen 10 Jahre alten gebrauchten Electrolux mit seinem originalen Nicht-HEPA-Filter.

In einem abgedichteten Labor saugten die mit HEPA ausgestatteten Geräte keine Allergene aus – winzige Partikel von reizenden Substanzen. Der alte Staubsauger hingegen schon.

Aber als die Forscher die Staubsauger in realen Häusern testeten, bekamen sie andere Ergebnisse. Dabei trugen Testpersonen spezielle Partikelfänger in ihren Nasenlöchern. Wie viel Hausstaubmilbenallergene bei den neuen Modellen in die Nase gelangen, unterscheidet sich dabei kaum von alten Staubsaugern.

Die Wissenschaftler schließen daraus, dass alle Staubsauger Hausstaubmilbenallergene aus dem Teppich aufgewirbelt haben. Die Menge an Staubmilbenpartikeln, die in die Nasen der Testpersonen gelangt sind, war gering, selbst wenn sie das alte Vakuum benutzt haben. Und das Wechseln der Staubsaugerbeutel – auch auf den modernen Staubsaugern – erzeugte eine kleine Staubwolke. Sie fanden keinen Hinweis darauf, dass mit HEPA ausgestatteten Staubsauger die Allergenbelastung verringern. Allergologen sollten diese Geräte daher nicht ausdrücklich empfehlen.

Ist das Geld für einen Staubsauger mit HEPA-Filter wirklich verschwendet?

Unabhängige Verbraucherschützer testen regelmäßig Staubsauger. Einer der Prüfer ist der Meinung, dass „wenn ein Staubsauger einen HEPA-Filter hat, aber nur Partikel zur Seite bläst und nicht im Staubbeutel hält, ist das keine Hilfe“. Ob es nun daran liegt, dass der Staubsauger Partikel auf die Teppichoberfläche bläst, diese aus dem HEPA-Filter austreten oder von der Bürste aufgewirbelt werden, spielt dabei keine Rolle. Entscheidend ist, dass keine Partikel in die Nase gelangen dürfen.

Weiter Staub saugen

Kein Staubsauger in der Welt wird bestehende Allergien heilenkönnen. Aber da Sie Ihre Teppiche sowieso absaugen müssen, kann ein HEPA-gefilterter Staubsauger Teil einer umfassenden Strategie sein, um Allergene im Haushalt zu reduzieren.

Wenn Sie oder ein Familienmitglied an Allergien oder Asthma leiden, sollten Sie den Kampf dagegen nicht nur dem Staubsauger überlassen. Lassen Sie sich testen und behandeln. Der Schlüssel liegt darin, ein individualisiertes Allergie-Reduktionsprogramm zu entwickeln. Dazu kann die Immuntherapie gehören, die von Patienten oft als „Allergie-Spritzen“ bezeichnet werden.

Die Behandlung mit Allergie- oder Asthmamedikamenten und Immuntherapie ist bei Hausstaubmilbenallergien sehr erfolgreich. Vier von fünf Patienten haben gute Erfolge mit der Immuntherapie. Dies würde es Ihnen zugleich ermöglichen, jeden Staubsauger zu benutzen, den Sie möchten.

Etwa 10 % aller heimischen Allergien können auf Haustiere zurückgeführt werden. Die schlimmsten Verursacher sind Katzen – besonders solche mit dunkler Farbe und männlichem Geschlecht.

Wenn Sie ein Kind mit Asthma haben und eine schwarze Katze im Haushalt lebt, ist es wahrscheinlich eine gute Idee, ein anderes Zuhause für den Kater zu finden. Da sich jedoch Menschen selten von ihren Haustieren trennen, gibt es Alternativen hierzu.

Sie müssen eine Kombination von Maßnahmen in Betracht ziehen, die sich nicht nur auf den Staubsauger oder HEPA-Filter beschränken. Gerade weil diese Studie keinen Nutzen in den Filtern fand, bedeutet es nicht, daß als Teil eines kompletten Allergie- und Allergenverhinderung- und -behandlungsprogramms, ein HEPA-ausgerüsteter Staubsauger nicht irgendeinen Nutzen haben würde. Vielmehr können damit auch andere Umwelteinflüsse entfernt werden.

Leave a Reply