Hausgemachte Pasta dank Nudelmaschine – DIY voll im Trend!

Der DIY-Trend hat nun auch unsere Küchen erreicht. Essen selbst kochen anstatt zu Fertigprodukten aus dem Supermarkt zu greifen, so die Idee hinter der Bewegung, welche besonders in den Vereinigten Staaten an Beliebtheit gewonnen hat.

Im Rahmen dieser Bewegung ist Eines besonders populär geworden: selbstgemachte Pasta. Nudeln, egal ob lang, kurz oder spiralförmig, landen in vielen Kulturen tagtäglich auf dem Teller. Das liegt daran, dass sie ideale Nährstofflieferanten sind und zugleich wenig Aufwand bei der Herstellung in Anspruch nehmen. Kein Wunder, weshalb Fertigpasta aus dem Supermarkt so beliebt ist.

Hausgemachte Pasta list lecker

Allerdings springen immer mehr Nudel-Liebhaber auf den Trend, ihre Pasta selber zu machen, anstatt zur Fertigvariante aus den Regalreihen zu greifen. Der Geschmack von selbstgemachter Pasta ist mit normaler Fertigpasta aus der Verpackung nicht zu vergleichen. Sie ist in der Regel bissfester und besitzt zugleich über eine bessere Aufnahmefähigkeit der Soßen. Wie beim Italiener halt!

Selbstgemachte Pasta hört sich als erstes nach einer Menge Arbeit an. Muss es aber nicht. Heutzutage gibt es praktische Nudelmaschinen für den Heimgebrauch, welche den Aufwand auf ein Minimum reduzieren.

Diese gibt es in allen möglichen Formen und Größen. Was genau die unterschiedlichen Formen sind, erfahren Sie in diesem Artikel.

Die manuelle Nudelmaschine – Handkurbel statt Nudelholz

Im Vergleich zu den anderen Typen sind manuelle Nudelmaschinen am günstigsten. Wie der Name bereits verrät, werden die Walzen der Pastamaschine manuell durch eine Handkurbel in Bewegung gebracht. Mit einer Hand wird gekurbelt und mit der anderen wird der Nudelteig in die Maschine geführt. Der Nudelteig wird dabei progressiv ausgerollt, bis dieser die ideale Konsistenz erreicht hat. Anschließend wird eine besondere Schneidvorrichtung angebracht, welche den Nudelteig in die gewünschte Nudelform zurechtschneidet. Für den gelegentlichen Gebrauch ist diese Art von Pastamaschine ideal.

Elektrisch betriebene Pastamaschinen

Keine Lust auf Kurbeln? Kein Problem. Bei einer elektrischen Pastamaschine wird auf eine Handkurbel verzichtet. Stattdessen werden die Walzen durch einen Motor angetrieben. Abgesehen vom Motor, funktioniert eine elektrische Nudelmaschine genau wie ein manuelles Handkurbelgerät. Die Motorstärke sorgt sowohl für eine schnellere, als auch für eine bequemere Handhabung bei der Nudelproduktion. Diese Vorteile kommen selbstverständlich mit einer Preiserhöhung einher.

Vollautomatische Pastamaschinen – Nudeln auf Knopfdruck

Wer sich die Arbeit ganz sparen möchte, der greift am besten zu einer automatischen Nudelmaschine. Solche Modelle übernehmen nahezu alle Arbeitsschritte, was die Herstellung von selbstgemachter Pasta besonders einfach gestaltet. Dafür muss man lediglich die gewünschten Zutaten in die Maschine geben, Deckel schließen und abwarten. Anschließend vermischt und knetet die Maschine alle Zutaten zu einem Nudelteig, welcher im nächsten Schritt nach dem „Fleischwolfprinzip“ durch die Formscheibe hinausgepresst wird.

Interessant sind solche Modelle vor allem für Berufstätige, denn wenige Minuten nach dem Einfügen der Zutaten, beginnt die Pastamaschine bereits den fertigen Nudelteig aus der Formscheibe zu geben. Aber auch, wenn Sie die Pastamaschine mehrmals in der Woche zum Einsatz bringen möchten, ist dieser Typ anderen vorzuziehen. Wer eine solche vollautomatische Nudelmaschine sein Eigen nennen möchte, der muss allerdings etwas tiefer in die Tasche greifen, als bei einfachen Handkurbelmodellen.

Leave a Reply

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .